Freitag, 17. Februar 2012

[Rezension] Die Dämonenfängerin - Aller Anfang ist Hölle von Jana Oliver


Inhalt:
.
Riley ist kein normales Mädchen, sie hat sich einen ganz speziellen "Job" ausgesucht. Ihr Vater ist ein berühmter Dämonenfänger und sie möchte in seine Fußstapfen treten. Das ist jedoch nicht ganz so einfach wie man sich vielleicht vorstellen kann. Bei einem Routineeinsatz wird sie von einem Dämon fünften Grades überrascht und somit beginnt ein spannendes aber gefährliches Abenteuer für Riley.


Meine Meinung:
.
Das Buch beginnt mit dem Einsatz in der Bibliothek wo Riley einen Dämon ersten Grades daran hindern soll, weiter zu wüten und die kostbaren Bücher zu zerstören. Alles läuft nach Plan, doch auf einmal mischt sich ein Dämon fünften Grades ein, gegen den Riley keine Chance hat. Es endet in einem Chaos und Riley muss sich vor der Fängerzunft verantworten.
Das Buch spielt zu einer Zeit in der Luzifer seine Macht auf der Erde ausgebreitet hat. Schulen wie wir sie kennen, gibt es in dieser Zeit nicht mehr, da kein Geld für die Bezahlung der Lehrer da ist. Metal ist zu einem wertvollen Material geworden, dass überall geklaut wird. Und auch sonst ist es in Atlanta nicht mehr so wie es einmal war.
.
Das Buch ist wirklich gut und flüssig geschrieben und es erwartet einen ab der ersten Seite Spannung pur. Ich habe die Seiten nur so verschlungen und war total gespannt was wohl als nächstes passieren wird. Immer neue Wendungen in der Geschichte verhindern, dass man das Buch auch nur für eine Seite langweilig finden könnte. Trotz der Dämonen, ihren Namen und ihren verschiedenen Gradstufen habe ich mich gut zurecht gefunden, weil alles ausführlich und doch interessant erklärt wurde.
.
Auch die Protagonisten habe ich in mein Herz geschlossen. Riley war manchmal etwas anstrengend, was vielleicht darauf zurück zu führen ist das sie es nicht leicht im Leben hatte, und ich konnte nicht jede ihrer Handlungen nachvollziehen. Dennoch wurde sie mir im laufe des Buches sehr sympathisch. Riley versucht ihren Vater zu unterstützen wo es geht, auch indem sie den Beruf des Dämonenfängers erlernen will. Doch nicht jeder hält das für eine gute Idee, vorallem die Zunft der Dämonenfänger heißt es nicht gut eine Frau in ihren Kreisen aufzunehmen. Unterstützung erhält Riley jedoch, wenn auch etwas widerwillig von ihrem Vater und dessen Arbeitskollegen Beck. Das Verhältniss zwischen Riley und Beck ist sehr angespannt und schwierig, da Riley einst in ihn verliebt war, er sie jedoch eiskalt abblitzen ließ, da sie die Tochter seines Mentors war. Verständniss und Freundschaft findet sie bei ihrem Mitazubi Simon der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht.
.
Die Story hat mir unglaublich gut gefallen und ich konnte richtig in die Geschichte von Riley eintauchen. Ich bin schon wahnsinnig gespannt auf den nächsten Teil da das Ende verspricht, genauso turbulent und aufregend weiter zu gehen wie im ersten Band.


Fazit:

Ich fand das Buch einfach nur gut und kann es jedem empfehlen der gerne Geschichten mit Dämonen, Engeln & co liest :)


Bewertung:


Dieses Buch bekommt von mir 5 von 5 möglichen Sternen :)


Kommentare:

  1. Coole rezi :>
    Ich will das Buch auch!!!

    Hey, zu Bücherwechsel:
    du kannst ja mall historische Romane lesen ;>

    LG
    Weisselilie

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat das Buch auch super gefallen, von einigen Kritikpunkten was den Schreibstil angeht und der etwas aus der Luft gegriffenen Lovestory einmal abgesehen ;)

    AntwortenLöschen