Montag, 28. Mai 2012

[Rezension] Schlehenherz von Heike Eva Schmidt


Inhalt:

Vio und Lila sind unzertrennlich. Sie sind beste Freundinnen und verbringen jede freie Minute miteinander. Jeden Morgen treffen sie sich um gemeinsam zur Schule zu laufen und jeden Morgen kommen sie zu spät weil Vio nicht fertig wird. Doch eines Tages ist alles anders, denn nach einer Schulfeier wird Vio begraben unter einem Schlehenbaum gefunden. Aber wer ist dazu fähig ein junges Mädchen umzubringen? Und was ist an dem Abend der Schulfeier wirklich passiert? Lila kann sich nicht mit dem Tod ihrer Freundin abfinden und findet es unerträglich das der Mörder immer noch frei herumläuft, deswegen ist sie fest entschlossen den Mörder zu finden und hinter Gittern zu bringen. Aber wie soll sie den Mörder ausfindig machen, wenn auf einmal jeder als Täter in Frage kommt? Doch dann stößt sie auf eine Spur die sie schließlich in einem Chat Forum führt. Dort meldet sie sich mit dem Nicknamen Schlehenherz an und rückt damit selbst ins Visier des Täters. 

Meine Meinung: 

Nachdem mir Purpurmond von Heike Eva Schmidt so gut gefallen hat, musste ich dieses Buch natürlich auch gleich lesen. Der Schreibstil war wie gewohnt locker flockig geschrieben und man hat sehr gut in die Geschichte hinein gefunden. Das Buch ist öfters in kurze Abschnitte eingeteilt so das es schwer fällt das Buch mal weg zu legen weil man immer denk "Okay, den Absatz lese ich jetzt noch." Dadurch hatte ich das Buch dann auch relativ schnell ausgelesen und es hat mir wirklich gut gefallen. Hauptsächlich begleitet man Lila durch die Geschichte, wie sie versucht den Mörder zu finden und gleichzeitig versucht über den großen Verlust hinweg zu kommen, aber ab und zu wird auch aus der Sicht der ermittelnden Kommissarin oder aus der des Mörders geschrieben, was die Geschichte natürlich noch ein bisschen spannender macht. 

 Am Anfang des Buches bekommt man einen guten Einblick in die Freundschaft von Vio und Lila. Vio eigentlich Viktoria die nie ein Blatt vor den Mund nahm, war eher die ausgeflipptere und mutigere der beiden. Lila war eher zurückhaltend und unauffällig, dafür aber sehr gut in der Schule. So ergänzten sich beiden perfekt und bildeten ein sehr gutes Gespann. Sie haben große Pläne für ihre Zukunft und wollen unbedingt zusammen nach Paris ziehen wenn sie ihren Abschluss am Gymnasium gemacht haben.   


Bei der Hauptprotagonistin Lila bzw. Elina habe ich eine etwas gespaltene Meinung. Einerseits konnte ich ihre Handlungen gut nachvollziehen, sie war nicht von gestern auf heute eine super Detektivin und stellte total logische Ermittlungen an, sondern handelte wie wohl jeder von uns gehandelt hätte wenn die beste Freundin auf einmal nicht mehr da ist und ihr Mörder frei herumläuft. Sie stürzte sich anfangs blindlings auf jede noch so kleine Spur und überrumpelt die Leute teilweise mit ihren Anschuldigungen. Diese haben sie menschlich und sympatisch gemacht, aber manchmal fand ich sie doch etwas überzogen. Vor allem ihrer Familie gegenüber fand ich ihr Verhalten oft unfair. Dennoch musste man sie irgendwie gern haben, da man einen großen Einblick in ihre Gefühlswelt bekommt und sie so somit doch ein bisschen besser versteht. 

Heike Eva Schmidt hat es geschafft Spannung aufzubauen und hat so manche falsche Fährte gelegt, so das man lange Zeit im dunklen getappt ist. Außerdem gab es noch ein paar unvorhersehbare Wendungen die mich wirklich überrascht haben. 

Fazit: 

Ein weiteres Buch von Heike Eva Schmidt das mich überzeugen konnte. 

Bewertung: 


Dieses Buch bekommt von mir 4 Sterne.

Kommentare:

  1. Heike Eva Schmidt schreibt auch super :) LG JAn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt! Ich lieebe ihre Bücher einfach :)

      Löschen
  2. Ausmisten auf dem SuB wäre auch eine gute Lösung. Aber ich könnte es einfach nicht xD Aber ich habe mir vorgenommen, ein schönes Zuhause für alle Bücher einzurichten, wenn ich ausziehe (in 3 Jahren oder so ^_^)

    AntwortenLöschen